Klimaschutz
Home Newsletter Impressum Philosophie Zurich-Klimapreis Presse Feedback

 

Nach oben

Klimaschutz

Kohlendioxid (CO2) ist eines der relevantesten klimawirksamen Gase, die den so genannten Treibhauseffekt verursachen. Bei der Verbrennung fossiler Energieträger entstehen grosse Mengen zusätzliches CO2 und tragen so zum weltweiten Anstieg der Durchschnittstemperaturen bei - ab dem 20. Jahrhundert bis heute waren es etwa 0,8 °C. Klimawissenschaftler rechnen mit einem weiteren Anstieg bis Ende dieses Jahrhunderts zwischen 2 und 6 °C. Zum Vergleich: Die Temperaturen in der letzten Eiszeit, die vor etwa 10.000 Jahren zu Ende ging, lagen global "nur" etwa 5 – 6 °C tiefer als heute! 

Mit der Nutzung nachwachsender Rohstoffe kann dem Klimawandel entgegengewirkt werden, denn im Gegensatz zu den fossilen Ressourcen setzen Energieträger aus Biomasse bei ihrer Verbrennung immer nur die Menge an CO2 frei, die sie während des Wachstums der Atmosphäre entnommen haben. Dadurch sind sie weitgehend CO2-neutral. Hinzuzurechnen ist jedoch der energetische Aufwand für Anbau und Umwandlung der Biomasse, der heute grossteils noch aus fossilen Quellen gedeckt wird. Doch in ihrer Gesamtbilanz emittieren Bioenergieträger weniger CO2 als Öl, Kohle und Erdgas. Mit jedem Liter Biodiesel aus pflanzlichen Altölen werden über 2.6 kg CO2 eingespart.