Biodiesel
Home Newsletter Impressum Philosophie Zurich-Klimapreis Presse Feedback

 

Nach oben
Klimaschutz
Energiepotential
Qualität
Produktionsprozess
Herstellung von Biodiesel
Umesterung
Beschaffenheit der Oele
Fragen und Antworten
Tierische Fette
Biodieseltauglichkeit
Einsatz von Biodiesel
Photo Gallary
Biodiesel Verkauf
Öl-Entsorgung
Links Biodiesel
Publikationen
Bewilligungen
Milestones

Biodiesel hat Potential -

ein Versprechen für die Zukunft

Biogene Treib- und Brennstoffe werden in Zukunft eine immer wichtigere Rolle in einer nachhaltigen und umwelt- sowie als auch ressourcenschonenden Energieversorgung spielen. Biodiesel aus pflanzlichem Altöl wird dabei ebenfalls eine wichtige Rolle, aber nicht unbedingt eine zentrale Rolle, einnehmen.

Eine Alternative zu herkömmlichen Treib- und Brennstoffen aus fossilen Rohstoffen heisst Biodiesel. Aus den natürlichen, Abfallstoffen wie Altspeiseölen wird hochwertiger Biodiesel erzeugt. Biodiesel erfüllt die  Qualitätsanforderungen moderner Dieselmotoren und eignet sich daher als ökologisch wie ökonomisch sinnvolle Alternative zu herkömmlichem fossilem Diesel. Biodiesel hat gegenüber traditionellen Treibstoffen grsse Vorteile: Wegen seiner geringen Abgasemissionen und der nahezu CO2-neutralen Verbrennung des Treibstoffs ist Biodiesel ein wichtiger Faktor für nachhaltigen Klimaschutz. Im Gegensatz zu konventionellem fossilem Diesel ist Biodiesel biologisch leicht abbaubar. Es entsteht also selbst bei Austritt kein Schaden für Grundwasser und Boden.  

Was ist Biodiesel

Als alternative Kraftstoffe für Dieselfahrzeuge eignen sich demnach Biodiesel und Rapsmethylester (RME) durchaus. Das Ausgangsprodukt von Biodiesel ist in der Regel Rapsöl. Es können aber aus technischer Sicht auch Sonnenblumen- und Sojaöl verwendet werden, die eventuell mit Palmöl und Talg oder Schmalz vermischt werden. Derartige Vermengungen sind aber nicht zu empfehlen und sollten vermieden werden.

Die Zusammensetzung von Biodiesel wurde ursprünglich nach der deutschen Qualitätsnorm  DIN 51606 geregelt und nur dementsprechender Kraftstoff war eigentlich für den Verkauf freigegeben. Es gibt jedoch teilweise Biodieseltankstellen und Zulieferer, die sich daran nicht halten und dem Kraftstoff billige Komponenten beimischen. Es empfiehlt sich daher, Biodiesel nur dort zu kaufen, wo ein DIN-Aufkleber auf den ordnungsgemässen Zustand des Kraftstoffes hinweist.

Für Biodiesel gibt es seit Herbst 2003 die europäische Norm DIN EN 14214, nach der alle namhaften Biodieselhersteller produzieren. Sie garantiert die kontrollierte und gleich bleibende Qualität des Kraftstoffs. Biodiesel ist biologisch abbaubar, schwefelfrei und CO2-neutral. Ausserdem enthält er kein Benzol und keine Aromate. Mit Veröffentlichung der europäischen Norm für Biodiesel durch das Deutsche Institut für Normung e.V. wurde im Oktober 2003 die bisherige nationale Norm (E DIN 51606) abgelöst.

 

Eigenschaften von Biodiesel

Biodiesel verfügt über sehr gute Schmiereigenschaften. Das liegt an dem relativ hohen Sauerstoff-Gehalt (11 %) und seinem chemischen Aufbau. Der Verschleiß in der Einspritzpumpe sowie im Motor wird dadurch erheblich reduziert. Ein geringer Anteil Bio-Diesel als Zusatz für konventionellen Diesel-Kraftstoff verbessert auch dessen Schmiereigenschaften, die auf Grund der Entschwefelung in der Raffinerie relativ niedrig liegt.
Der Schmelzpunkt von Ölen und Fetten hängt im wesentlichen von der Anzahl der Doppelbindungen ab. Je höher diese Anzahl ist, desto niedriger ist der Schmelzpunkt.

 

FAME reduziert Partikel um 40 Prozent

Der Einsatz von reinem Biodiesel und Biodiesel im Gemisch mit fossilem Diesel reduziert den Ausstoss gesundheitsschädlicher Partikel. Das haben verschiedene Studien und wissenschaftliche Forschungsreihen Deutschland, Österreich, Frankreich. Schweden, Italien und den USA ergeben.

 

Wissenschaftliche CO2 Einsparung

Biodiesel kann nur genau soviel CO2 freisetzen, wie durch das Wachstum der Pflanze zuvor gebunden wurde. Somit ist dieser Kreislauf CO2 - neutral. Natürlich muss beim Anbau der Pflanze, bei der Produktion zu Biodiesel und beim Transport Energie aufgewendet werden. Demgegenüber entstehen während der Produktion von Biodiesel weitere Produkte (Glycerin als Co-Substrat für Biogasanlagen). Somit ergibt sich insgesamt eine CO2 Einsparung von 2,6 kg CO2 je Liter Biodiesel (Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (http://www.ifeu.de/).

 

Schmierfähigkeit

Biodiesel hat hervorragende Schmiereigenschaften und verkleinert den Verschleiss vom Motor.

Cetanzahl

Durch die höhere Zündwilligkeit wird das Luft-Kraftstoff-Gemisch besser verbrannt, dies bewirkt einen ruhigeren Motorenlauf und bessere Abgaswerte.

Sauerstoff

Der im Biodiesel enthaltene Sauerstoff optimiert den Verbrennungsvorgang.

Siedeverhalten

Das Siedeverhalten liegt höher als bei Dieselkraftstoffen.

Viskosität

Biodiesel hat eine ähnliche Viskosität wie Diesel